Der Wandel unseres Planeten:

In ein neues Leben hineingehen

 

Allmählich bekommen wir ein Gefühl dafür, wie der Aufstieg tatsächlich vor sich geht, denn je mehr wir uns öffnen und entwickeln, desto mehr wird uns bewusst, was vor sich geht. Früher dachten wir, dass wir im Jahre 2012 eines Tages erwachen und uns in einer anderen Dimension befinden – von einem Tag auf den anderen, über Nacht sozusagen. Normalerweise läuft ein Dimensionswechsel auch so ab. Die Sirianer haben ihn auch so erlebt, erzählte Uwe Reinelt kürzlich in einem Interview auf „Bewusst-TV“. Die Venusier gingen ebenfalls bewusst eine Stufe höher und ließen die 3D-Ebene hinter sich. Doch unser Aufstieg wird anders verlaufen. Statt plötzlich in einer anderen Dimension zu erwachen, gehen wir jeden Tag Schritt für Schritt in die neue Realität hinein und passen uns dabei langsam an sie an. Dabei verlassen wir aber die 3D-Ebene nicht, sondern leben mit einem 5D-Bewusstsein weiter auf ihr. Natürlich wird sich die Schwingung der 3D-Ebene im Laufe der Zeit anheben, wenn Menschen mit einem 5D-Bewusstsein auf ihr leben, doch dies geschieht allmählich. Nicht alle Menschen sind schon so weit, und auch die DNS, die sich entwickelt und neue Stränge hervorbringt, mutiert allmählich. Trotzdem erleben wir eine Art Dimensionswechsel, und zwar jene, die es wünschen, indem sie ihre Schwingung erhöhen.

Dafür gibt es nun auch einen Beweis. Denn nach den Gesetzen der Quantenmechanik benötigt ein Teilchen umso weniger Raum, je mehr Energie es besitzt. Es wechselt dadurch die Ebene. Durch seine erhöhte Energie hat es eine höhere Schwingung bekommen und fällt aus dem bisherigen Raum heraus und in einen anderen hinein.

Künftig werden dann sozusagen zwei Menschheiten auf der Erde leben: die in 3D, und die in 5D. Die Menschen, die in 3D leben, werden es nur nicht so leicht haben, auf der Erde zu agieren, während die 5D-Menschen leichter als früher manifestieren können. Doch auch das wird nur eine Zeitlang so sein, da auch die

3D-Menschen nachziehen und sich über das morphogenetische Feld schnell entwickeln werden. Der Wandel, der im Dezember 2012 einen Höhepunkt erreicht, indem unsere Schwingung entscheidet, wie es weitergeht, geht dann noch 20 Jahre weiter. Diese 20 Jahre sind Übergangsjahre, bis wir dann im Jahr 2032 (2025 nach der echten Zeitrechnung, weil Jesus 7 Jahre eher geboren wurde) das neue Zeitalter erreichen, das goldene, wie Diana Cooper sagt. Geht es nach der Theorie von Robert E. Cox, begann die globale Transformation erst im Juni 2009 und die Jahre davor waren eine Vorbereitungszeit. Die Umwandlungszeit erstreckt sich über sieben Jahre, mit Höhepunkt im Dezember 2012. In der ersten Hälfte (Juni 2009 bis Dezember 2012) dominieren die Dunkelkräfte, was für jeden erkennbar ist. Nach dem Wendepunkt im Dezember dieses Jahres verlieren dann die Dunkelkräfte allmählich ihren Einfluss. In der zweiten Hälfte (bis Juni 2016) gewinnen dann die Lichtkräfte an Macht. 2016 sollen dann die Dunkelkräfte endgültig an Macht verloren haben und die neue Gesellschaft kann beginnen, sich zu entwickeln.

Weiterhin kommt kosmische Strahlung auf die Erde und hilft dabei, die Strukturen umzuwandeln und das Bewusstsein zu erhöhen. Hier ist zum einen der Photonenring zu nennen, der uns mit Photonen versorgt. Zweitens erreicht uns sehr viel Gammastrahlung aus dem Synchronisationsstrahl im Zentrum unserer Galaxis. Dieser Strahl ist wirklich existent, und die NASA hat ihn auch schon fotografiert. Durch ihn hat sich die Gammastrahlung in den letzten Jahren um 300 Prozent erhöht. Zusätzlich kommen verschiedene andere kosmische Energien aus sterbenden Sternen und Elektronenpartikel zu uns, die einen Einfluss auf die Materie und das Klima haben. Dadurch werden alle materiellen Strukturen feinstofflicher und haben damit weniger Halt in der materiellen Ebene, was wir an den seit Jahren sich ereignenden Bodenabsenkungen, Erdlöchern und einstürzenden Gebäuden sehen können.

Dazu kommt, dass die Erde jetzt durch einen Sektor im Weltraum zieht, in dem wir mit elektromagnetischen Kraftfeldern bombardiert werden. So zumindest beschreibt es Kerry Cassidy vom Projekt Camelot. Dies verursacht Strömungen ähnlich wie ein Feld von Blasen, die Auswirkungen auf die Erde haben. Dadurch kommt es nun verstärkt zu Erdverschiebungen, weil die Erde dabei ist, sich auszudehnen. Und natürlich ist da noch die Sonne, die bei jedem Strahlungssturm, der uns erreicht, Informationen und Energien weiterleitet.

Dies alles bewirkt nun massive Veränderungen auf zellulären, molekularen, genetischen und atomaren Ebenen. Zur Zeit sind die Energien und Informationen, die uns über die Sonne erreichen, sehr stark. Die Sonnenstrahlung tankt uns auf und liefert uns die Energie, die wir im Wandel brauchen. Manchmal kann sie uns aber auch überladen, was gerade in diesen Monaten der Fall sein kann, da unser eigenes Magnetfeld nun mehr durchlässt als früher, ebenso wie das Erdmagnetfeld brüchiger geworden ist.

 

Der ganze Artikel findet sich in LICHTSPRACHE Nr. 83

Sonnen- und Geomagnetische Aktivität table

>
Status
Status
 
From n3kl.org

Newsletter abonnieren

 

Um etwas zu verändern, sollte man nicht etwas Altes zerstören,

sondern etwas Neues schaffen, das das Alte überflüssig macht