Zur Sommersonnenwende mit Sixto Paz Wells an den Externsteinen:

Das Herz von Deutschland

Ein Bericht von Susanne Sejana Kreth

 

Im Juni 2012 trafen sich 20 Menschen aus verschiedensten Ländern, die zu einer Begegnung mit dem UFO-Kontaktler Sixto Paz Wells gerufen worden waren. Jeder der Teilnehmer, die aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Italien, Spanien und Peru angereist waren, war auf irgendeine Weise dorthin geführt worden, denn das Seminar wurde nicht öffentlich bekanntgegeben. Dazu aufgerufen hatte der peruanische Kontaktler Sixto Paz Wells, über den die „Lichtsprache“ bereits im Januar 2006 (siehe „Lichtsprache“ Nr. 37) ausführlich berichtet hatte.

Sixto Paz hat seit seinem 18. Lebensjahr Kontakte zu Außerirdischen verschiedenster Zivilisationen. Am bekanntesten ist sein Kontakt mit Oxalc, einem Wesen vom Jupitermond Ganymed, der der erste war, der ihn kontaktierte. Sein Kontakt fing – mithilfe täglicher Meditationen – im Januar 1974 telepathisch an, ging dann in UFO-Sichtungen über und führte bald zu physischen Begegnungen mit den Extraterrestrischen, die von ihm die ‚älteren Geschwister’ genannt werden. Auch ging er durch interplanetarische Portale, wodurch es ihm möglich wurde, direkt von der Erde zum Ganymed zu kommen. Auch auf ein Raumschiff wurde er schon ein-geladen. Seine Kontakte halten bis heute an, und seitdem haben viele, die ihm folgten und Kontaktler-Gruppen gründeten, selbst Begegnungen gehabt. Sixto Paz betont, dass ein Kontakt nur stattfinden kann, wenn man in Kontakt mit sich selbst ist. Dies könne nur erreicht werden, indem man sich auf sich selbst besinnt und sich mit täglichen Meditationen zentriert und harmonisiert, so dass man im inneren Frieden ist. Viele Menschen gingen in die Angst, wenn sie unvorbereitet zu einem außerirdischen Erlebnis kommen. Die Außer-irdischen, so sagt er, würden wissen, wo sich eine Gruppe trifft, um Kontakt aufzunehmen, aber sie würden diesen Kontakt zu uns nur aufnehmen, wenn die gesamte Gruppe eine gemeinsame hohe Schwingung erreicht hat und eine Einheit bildet.

Aus diesem Grund fand das dreitägige Seminar in einem Yoga-Zentrum nahe der Externsteine im Teutoburger Wald statt. Es begann am 18. Juni und endete am Tag der Sommersonnenwende. Auch ich war dorthin geführt worden, indem ich über ein Forum von dem Seminar erfahren hatte und wusste, dass ich teilnehmen muss. Es war außerdem fast sieben Jahre her, dass ich Sixto Paz zum letzten Mal gesehen hatte. Auch damals hatte es mich dorthin gerufen, und zwar über eine telepathische Botschaft, durch die ich von Ganymed erfuhr. Damals hatte ich viel über Sixto Paz´ außerirdische Kontakte und die Bedeutung der heutigen Zeit und des Jahres 2012 erfahren. Denn in diesem Jahr findet laut Sixto eine Zeitlinienverschmelzung statt, die darauf basiert, dass die Erde vor Millionen von Jahren „gestorben“ ist. Um sie zu „retten“, wurde eine andere Zeitlinie geschaffen, die uns aber auch von der Echtzeit des Universums abschnitt. Im Dezember 2012 verschmilzt unsere Zeit wieder mit der Echtzeit und wir kehren in den ursprünglichen Raum des Universums zurück. Nun war ich gespannt, was Sixto Paz Neues zu berichten hat und ob wir es als Gruppe schaffen würden, einen außerirdischen Kontakt herzustellen.

In den drei Tagen, die wir zusammen verbrachten, meditierten wir viel, sprachen mit Sixto Paz, konnten Fragen stellen und hörten seinen Vorträgen zu. Außerdem gingen wir täglich zu den Externsteinen, um dort zu meditieren und einen möglichen Kontakt herzustellen. Morgens um sieben Uhr ging es bereits mit einer frühen Meditation los, in der wir uns zentrierten und auf den Tag einstimmten. Bei jeder Meditation bauten wir mit Hilfe unserer Atmung und indem wir visualisierten, Licht auf und zogen die Energie des Kosmos zu uns herunter. Dann ging es zum Frühstück, bei dem es keinen Kaffee und keinen schwarzen Tee gab. Das Essen in dem Yoga-Zentrum war ausschließlich vegetarisch. Nach dem Frühstück gingen wir entweder zu den Externsteinen oder lauschten einem Vortrag von Sixto Paz, bei dem er etliche Dias von UFO-Begegnungen und Bilder der Dimensionstore zeigte, die sich vor ihm auftaten, wenn er zum Ganymed reiste.

 

Der gesamte Bericht findet sich in LICHTSPRACHE Nr. 83

Sonnen- und Geomagnetische Aktivität table

>
Status
Status
 
From n3kl.org

Newsletter abonnieren

 

Um etwas zu verändern, sollte man nicht etwas Altes zerstören,

sondern etwas Neues schaffen, das das Alte überflüssig macht