Gedanken zur Zeit

Einheit ist nicht Gleichheit

Im Zuge des Wandels geht es in die Einheit und die Erkenntnis zurück, dass alles miteinander verbunden ist. Das bedeutet aber nicht, dass es keine Individualität mehr gibt. Jede Seele ist einzigartig und ist mit einem bestimmten Seelenplan auf die Erde gekommen, um ihre ganz eigenen, aber auch kollektiven Erfahrungen zu machen. Bisher war der Schulungsplanet Erde auch der perfekte Ort dafür, Erfahrungen zu machen. Doch nun ist die Zeit gekommen, in der wir erkennen, dass es ein Band zwischen uns, den Menschen und den Völkern gibt. Und nicht nur das: Es gibt auch eine Verbindung des Menschen zur Erde und zum Kosmos. Wir erkennen, dass alles, was wir tun, sich auf irgendeine Art auf unsere Umwelt auswirkt, und dass alles miteinander verwoben ist. Fügungen und Synchronizitäten lassen uns dies erkennen. An diesem Punkt des Bewusstseinswandels befinden wir uns gerade.

Auch Politiker und die Medien spüren diese Verbindungen. Doch sie interpretieren diese Wahrnehmung anders und setzen sie anders um. Sie versuchen eine Gleichheit zu fördern, die bereits mit dem Sozialsystem im vorigen Jahrhundert begonnen hat und nun weitergeführt wird, indem gegenüber anderen Religionen und anderen Kulturen vorsichtig „Toleranz“ und „Integration“ gefordert werden.

Eine gute Entwicklung, ja! Aber Einheit ist nicht Gleichheit. Dies betrifft die EU, den Euro, das Sozialsystem und die Gleichbehandlung bezüglich der religiösen Ausrichtung (die derzeitige muslimische Debatte). Vielleicht wird diese Erkenntnis noch eine Reifezeit benötigen, aber im Laufe der kommenden Jahre wird die Menschheit das Bestreben, alles gleichmachen zu wollen, wieder aufheben, weil sie erkennen wird, dass jedes Individuum ein Recht auf seinen Wachstumsprozess, seinen Platz und seinen Status hat. Denn jede Seele hat ganz bewusst ihre Wahl getroffen, als Armer oder Reicher hierherzukommen und aus diesen Umständen heraus zu lernen und zu wachsen. Die Regeln des Sozialsystems und der Gleichbehandlung verhindern das, weil sie die individuellen Reifewege einer Seele nicht miteinbeziehen. Es nimmt dem Armen wie dem Reichen auch die Chance, untereinander für aktiven Austausch zu sorgen.

Die Gleichbehandlung aller ist ein Relikt aus alten Zeiten und hat Regeln hervorgebracht, die inzwischen leere Worthülsen geworden sind und sich deplaziert anfühlen. Vor allem Politiker bedienen sich ihrer. Dazu gehören „Gemeinwohl“, „öffentliches Interesse“ und „politische Korrektheit“. Positiv klingende Worte wie „Toleranz“ und „Integration“, die wir derzeit überall hören, bedeuten in diesem leeren Zusammenhang eigentlich „Anpassung“ und „Passivität“, weil sie mit Angst besetzt sind, etwas Falsches zu sagen. Der Zwang, alles gleich zu machen, hat die Regeln der EU hervorgebracht, mit der Konsequenz, allen Ländern einen Rettungsfond anbieten zu müssen (= gemeinsam in den Schulden-Abgrund). Auch dies hält kein Verbund lange aus. Der Prozess der Leere, in der wir uns im Übergang befinden, findet auch hier statt. Es ist eine innere Leere von Motiven. In den Medien sehen wir diese auch, denn es ist auffällig, wie stark diese die Regeln der Konformität und Gleichheit transportieren, indem systematisch Dinge ausgeklammert werden, die nicht ins Bild passen.                          

(Susanne Sejana Kreth, erschienen in LICHTSPRACHE Nr. 85)



Sonnen- und Geomagnetische Aktivität table

>
Status
Status
 
From n3kl.org

Newsletter abonnieren

 

Um etwas zu verändern, sollte man nicht etwas Altes zerstören,

sondern etwas Neues schaffen, das das Alte überflüssig macht