Das Misstrauen gegenüber den Medien

Inzwischen kommt es bei immer mehr Menschen an, dass die Medien lügen und Tatsachen verfälschen, allen voran die Massenmedien wie TV, Radio und Tageszeitungen. Unwichtiges wird hervorgehoben, Wichtiges unterdrückt, und Meinungen werden subtil gebildet, z.B. auch mit Polit-Talks, für die gezielt Redner eingeladen werden, um dem Zuschauer bei der Meinungsbildung behilflich zu sein. Die Gehirnwäsche, die dabei läuft – hat man sie ersteinmal in seinem vollen Umfang erkannt – ist kaum auszuhalten. Dazu gehört die Klimalüge, der Kampf gegen Rechts (nie gegen Links!), die Beschönigung der US-Wirtschaft, u.v.m. Wer es entdeckt, schaltet den Fernseher ab, hört die Nachrichten nicht mehr und kündigt das Zeitungs-Abo. Denn: alle Informationen kommen nur noch aus ganz wenigen Quellen, die alle den Hintergrundmächten gehören. 1983 waren noch 93 % der US-Medien im Besitz von 50 Firmen. Heute dagegen sind 90 % der US-Medien im Besitz von nur noch sechs Firmen: GE, News-Corp., Disney, Viacom, Time Warner uns CBS. Laut einer Umfrage vertraut auch nur noch ein Viertel aller Amerikaner der Presse. Auch die Schweizer Medienwelt wird von nur vier Unternehmen gestaltet: Tamedia, Ringier Holding AG, NZZ-Gruppe und die SRG SSR. Gleichzeitig werden unerwünschte Sendungen unterdrückt. In den letzten drei Jahren hat man auf 27 Satelliten 66 mal die Ausstrahlung iranischer Rundfunkprogramme abgestellt. Die Satellitenbetreiber Eutelsat und Intelsat stellten erst im vergangenen Juli 19 iranische Programme ein – auf Druck von Israel und den USA. Das Internet ist noch halbwegs frei davon, aber auch hier muss man wissen, wo man die richtigen, sprich: wahren Informationen findet, da sehr viele verwirrende und gezielt täuschende Informationen durch das Netz schwirren.

(Ausschnitt aus den Wandelereignissen, LICHTSPRACHE Nr. 89, MRz./Apr./Mai 2014)

Sonnen- und Geomagnetische Aktivität table

>
Status
Status
 
From n3kl.org

Newsletter abonnieren

 

Um etwas zu verändern, sollte man nicht etwas Altes zerstören,

sondern etwas Neues schaffen, das das Alte überflüssig macht